Barmherzigkeit für alle

Allein vor Gott – kann ich bestehen? Anders als sonst habe ich nicht angefangen über das, was ich getan hatte, zu sprechen. Keine Erklärungen, keine Entschuldigungen und Versprechungen. Zunächst sagte ich nichts. Ich war einfach nur ruhig. Inmitten der mich umgebenden Stille nahm ich irgendwann wahr, wie stark meine Sehnsucht nach Gott war.

„Gott, wo bist du? Ich will dir nahe sein.“ Ich sehnte mich nach einem Gott, der mir wie ein Vater begegnet, … ein liebender Vater, der mich umarmt, mich festhält und mir liebevoll zuspricht, dass er mich lieb hat und mir nicht böse ist, dass er an mich glaubt und mir helfen will und mir auch helfen wird. „Wenn Gott doch ein liebevoller Vater wär!“, dachte ich mir. Ein Vater, der sich nicht abwendet und mich nicht verwirft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.